Stück:

Schwank in 3 Aufzügen

Autor:

Carl Siber

 

 

Aufführungen:

7                        davon

5 x

2 x

 

Leidersbach

Soden

Regie:

Ursula Schuck

Souffleuse:

Karola Stein

Akteure:

Erich Bauer

als

 

Dr. Erich Bornemann
Rechtsanwalt

 

Rosi Aulbach

als

 

Hilde
seine Frau

 

Alfred Nebel

als

 

Walter Kestner
Erichs Freund

 

Gudrun Kraus

als

 

Else
dessen Frau

 

Karl Ronalter

als

 

Gottlieb Bornemann
Erichs Onkel

 

Monika Malicek

als

 

Euphrosine Bornemann
seine Frau

 

Petra Hefter

als

 

Lola
Tänzerin am Kabarett

 

Matthias Wolf

als

 

Anton Bolle
Faktotum bei Dr. Bornemann

Frisur/Maske:

Margot Schrack - Salon Schüssler

Licht/Technik:

Donald Stein

 

 

 

Kasse:

Edgar Kraus

 

 

 

Bühnenbau:

Walter Aulbach

 

 

 

Inhalt:

 

 

 

 

Der junge Rechtsanwalt Dr. Erich Bornemann hat mit seinem Freund Walter Kestner die Nacht durchgebummelt. Erichs junge Frau Hilde ist wegen ihres Mannes "frühen" Heimkommens ihm ersichtlich böse. Auf gerissene Weise weiß sich Erich nun zwar immer wieder herauszureden. Doch das Pech will es, dass seine Frau hinter alle Schliche kommt und ihm - wenn auch mit Unrecht - Untreue vorwirft. Sie will sich von ihm scheiden lassen, packt sofort ihre Koffer und reist zu ihren Eltern ab.

 

In dieser Situation kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel ein Telegramm von Onkel Bornemann, Erichs reichem Erbonkel, der seinen und seiner Frau Besuch ankündigt. Erich ist wie vom Donner gerührt. Ausgerechnet jetzt muss der Onkel kommen, dieser Ehrpusselige, der der Ehrenpräsident des Sittlichkeitsvereins und des Tugendbundes und außerdem ein fanatischer Freund eines harmonischen Familienlebens ist. Wenn dieser erfährt, dass und aus welchem Grund Erich von seiner Frau verlassen worden ist, wird er Erich enterben. Was tun?

 

Sein Freund Walter hat eine kühne Idee. Onkel und Tante kennen Erichs Frau Hilde ja noch nicht persönlich. Also soll Else, Walters junge Frau, für kurze Zeit des Besuchs des Onkels die Rolle von Erichs Frau spielen. Erich sträubt sich zunächst mit Händen und Füßen gegen die Ausführung dieser tollen Idee, aber dann lässt er sich doch breitschlagen und "borgt" sich die Frau seines Freundes.
 

Onkel und Tante Bornemann kommen. Und nun beginnt ein unglaublich verwirrendes Spiel der Irrtümer und Verwechselungen, der falsche Verdache und urkomische Situationen. wie man es sich nicht toller vorstellen kann. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes unbeschreiblich - man muss es selber gesehen haben! Den Höhepunkt erreicht das tolle Spiel, als die richtige Frau, Hilde, plötzlich zu allem Überfluss zurückkehrt. Der sittenstrenge Onkel glaubt bei seinem Neffen in ein Narrenhaus geraten zu sein, und erklärt ihn schließlich für enterbt. In den weiteren Verwicklungen gerät der gute Onkel selbst noch in äußerst verfängliche Situationen, die dem Publikum wahre Lachsalven entlocken.

 

 

 

1985

 

 

 

 

 

Die geborgte Frau 

 

 

 

<< vorheriges Stück

>> zur Fotogalerie <<

nächstes Stück >>

 

 

 

 

von links:

Monika Malicek, Karl Ronalter, Matthias Wolf, Petra Hefter, Rosi Aulbach, Erich Bauer, Gudrun Kraus, Alfred Nebel

HGT_Logo_2015_Master_WS_02

 (c) by Hutzelgrund Theater Leidersbach 2015 - Marco Weiß                                     Letzte Aktualisierung: 24.12.2016

Sie sind hier: